Wirtschaft Wohnen Naherholung & Tourismus Kultur & Engagement Bildung Verkehr
Startseite Naherholung & Tourismus Maßnahmen Rad- und Wanderwege, Reitmöglichkeiten

Naherholung & Tourismus


Schwerpunkte Wander-, Rad- und Reitwege Gastronomie Schlussfolgerung Maßnahmen Einschätzung Quellenverzeichnis

Entwicklung der Kanalaue Rad- und Wanderwege, Reitmöglichkeiten Gastronomische Einrichtungen, Hotels, Pensionen...

Kontakt Haftungssauschluss Verweise Inhaltsverzeichnis Impressum

Rad- und Wanderwege, Reitmöglichkeiten

Neue Routen

Die bisherigen Rad- und Wanderrouten sollten durch neue, örtliche Routen ergänzt werden. Dies betrifft Wanderrouten vor allem in Stahnsdorf, aber auch in Kleinmachnow und Teltow. Ob diese ausgeschildert und/oder gekennzeichnet werden oder nur auf Flyern, Plänen oder in anderen Publikationen beschrieben werden, sollte von Fall zu Fall entschieden werden.

Herstellung alter Wegeführungen

Ein weiteres Problem besteht in der Nutzungsmöglichkeit von ausgewiesenen Wegen. Das betrifft vor allem Radwanderwege, z. T. aber auch Fußwanderwege. Ein typisches Beispiel sind Wege, die von der Süd-AG auf Stahnsdorfer Territorium in Karten eingezeichnet wurden.

Bei Testfahrten vor Ort stellte sich heraus, dass einige Wege durch Befahren mit landwirtschaftliche Technik so zerfurcht sind, dass sie nicht mehr touristisch nutzbar sind. Da es sich dabei um alte Wegeführungen handelt, muss geprüft werden, ob der Wegeeigentümer diesen wenigstens als Geh- und Fahrradweg wieder herstellen muss.

In Kleinmachnow wurden in der Kanalaue alte Wegeführungen durch ABM-Kräfte und 1-Euro-Jobber aus der GBG-Teltow reaktiviert. Die Wege waren durch Windbruch, Wildwuchs unzugänglich oder nur schwer zu bewandern. Nach Einholung der Zustimmungen des Revierförsters, der unteren Naturschutzbehörde und der Gemeindeverwaltung wurden diese unter Anleitung des Wanderwegewartes reaktiviert. Dies ist ein Beispiel, wie durch örtliche Aktivitäten Möglichkeiten geschaffen werden können, unsere Landschaft besser zu erschließen.

Rastmöglichkeiten, Infotafeln

Das Aufstellen von Bänken, das Errichten von Rastplätzen, ggf. auch Schutzunterkünften, erhöht die Qualität der Wege und ihre touristische Attraktivität. Von weiterer Bedeutung ist das Aufstellen von Infotafeln an geeigneten Plätzen. Diese Maßnahmen sind nicht nur kostenaufwändig, sondern auch kontrollbedürftig und bedingen Folgekosten, wenn Beschädigungen festgestellt werden.

Propagierung der Rad- und Wanderwege

Publikationen der Wege durch Wanderkarten, Flyer mit Routenbeschreibungen, Beschreibungen der Sehenswürdigkeiten in Wanderheften, Büchern, Zeitungen, und anderen Publikationsmedien sind touristisch bedeutungsvoll, aber auch für die heimische Bevölkerung von großem Interesse. Hier liegt u. a. das Betätigungsfeld der Heimatvereine, spezieller Vereine, der Lokalen Agenden, die sich in unserer oder anderen Regionen für die Interessen unserer Natur und Landschaft einsetzen, sowie Interessengemeinschaften.
Vereine von Bedeutung für unserer Region sind u. a. der Märkische Wanderverband Fäming-Havelland, der Tourismusverband Fläming, Regionalmarketing "Der Teltow", der Förderverein Landschaftsschutzgebiet Buschgraben/Bäketal, die Landesverbände Brandenburg und Berlin des BUND, Landestourismusverband Brandenburg e.V.

Zunehmende Bedeutung werden u.a. Internetauftritte dieser Vereine haben. Hier werden Rad- und Wanderroutenkarten präsentiert und Routenverlauf mit Sehenswürdigkeiten beschrieben. Ein neuer Trend wird sein, dass auch Radrouten – später Wanderrouten – mit Google-Earth und GPS verknüpft werden und entsprechend anschaulich dargestellt werden können. Erstes Beispiel für unsere Region ist die Darstellung der Radtouren im Regionalpark Teltowpark, zu denen auch Routen die durch unsere Region führen gehören (s.o.). (Unter www.teltow-bike.de zu bekommen).

Reitmöglichkeiten, Reitwege

Reitwege und Reitmöglichkeiten sollten, wie es im Reitkonzept Teltow beispielhaft entwickelt wurde, so geführt, und wenn nötig auch ausgebaut werden, dass ein erlebnisreiches und für Mensch und Tier sicheres Reiten gewährt ist, wobei Wege, die mehrseitig genutzt werden müssen (Reiten, Wandern, Radfahren) dem Gesetz entsprechende Breite haben müssen und durch das Reiten nicht zerstört werden können. Wo das nicht der Fall ist, müssen die Behörden auch zum Reitverbot mit entsprechender Kennzeichnung greifen. Konfliktpunkte in und an bestimmten Wege- und Straßenabschnitten, (auch Kreuzungen eines Reitweges) sind deutlich zu kennzeichnen.

Durch Informationen an die Bevölkerung, an Reitvereine, an Wanderer, Radfahrer und Reiter, durch Publikationen in der Presse u.a. sollte vermehrt auf touristische Gemeinsamkeiten, auf gegenseitige Toleranz, aber auch auf mögliche Konflikt- und Gefahrensituationen hingewiesen werden. Informationsmaterial über Reitwege sollte publizistisch verbreitet werden.
Die Gemeinden Stahnsdorf und Kleinmachnow (ggf. auch Steglitz–Zehlendorf und weiteres Umland in Brandenburg) sollten so weit wie nötig und möglich in ein Reitwegekonzept der Region einbezogen werden.