Wirtschaft Wohnen Naherholung & Tourismus Kultur & Engagement Bildung Verkehr
Startseite Verkehr Konzepte

Verkehr


Presse Konzepte Stadtentwicklung und Verkehr Teltow

Kontakt Haftungssauschluss Verweise Inhaltsverzeichnis Impressum

Havelbus erhöht den Takt -



Neuer Fahrplan: Verbesserungen in der Region Teltow, einmal mehr umsteigen in Rehbrücke



Der ab April gültige neue Fahrbahn der Havelbus-Gesellschaft muss zwei Vorgaben umsetzen: Die Region Teltow besser an Potsdam anbinden und Linien entflechten, wo die ViP Strecken übernommen hat. Hier die wichtigsten Änderungen im Überblick:
Expressbus Potsdam – Teltow (X1): Wegen stetig steigender Fahrgastzahlen führt Havelbus auf der Linie X1 nun auch im nachmittäglichen Berufsverkehr – zwischen 14 und 18 Uhr – einen 20-Minuten-Takt ein. Nimmt man die Linie 601 dazu, verbindet dann morgens und nachmittags alle zehn Minuten ein Bus Potsdam mit Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf. Nachtschwärmer können etwas länger ausgehen: Die Linie wird abends bis etwa 23 Uhr verkehren. Neu ist auch der Stundentakt an Sonn- und Feiertagen zwischen 9 und 23 Uhr.
Das verbesserte Angebot ist ein Vorgriff auf das neue Konzept von Havelbus, mit dem die wachsende Region Teltow enger an die Landeshauptstadt angebunden werden soll. Etappenziel ist es laut Havelbus, mindestens alle 30 Minuten Fahrmöglichkeiten nach Potsdam zu bieten. Umsonst gibt es das dichtere Netz nicht. Kleinmachnow, Teltow und Stahnsdorf müssen je rund 140 000 Euro mehr zur Verfügung stellen, der Kreis etwa 400 000 Euro.
Das Gesamtkonzept soll laut Unternehmenssprecherin Ulrike Rehberg noch in diesem Frühjahr vorgestellt werden. Havelbus will es bis Dezember 2010 umsetzen.
Buslinie 607 von Potsdam nach Ferch: Fahrgästen, die mit dem Regionalexpress RE1 aus Richtung Berlin kommen, will Havelbus einen besseren Anschluss nach Caputh und Ferch bieten. Deshalb verschiebt das Unternehmen den Takt der Linie 607 montags bis freitags – auf der Fahrt stadtauswärts, also Richtung Caputh und Ferch. Neu fahren die Busse immer zur Minute 47 und im Berufsverkehr zusätzlich zur Minute 17 am Potsdamer Hauptbahnhof ab. Am Wochenende wird erstmals vom 8. Mai bis zum 10. Oktober zwischen Potsdam und Ferch ein 60-Minuten-Takt angeboten. Wie in den vergangenen Jahren fahren die Busse der Havelbus-Linie 607 dann wieder alle zwei Stunden „Rund um den Schwielowsee“ von Potsdam über Caputh, Ferch, Petzow nach Werder und zurück.
Buslinie 608 (Potsdam – Michendorf – Dobbrikow): Besser merken kann man sich den Fahrplan der Linie 608, da die Abfahrtszeiten jetzt gleichmäßiger sind. Die Busse sind neu in den Hauptverkehrszeiten alle 30 Minuten, vormittags und abends alle 60 Minuten im Einsatz. Ab Michendorf werden die beiden „Linienäste“ in Richtung Michendorf West beziehungsweise Stücken/Dobbrikow morgens und nachmittags stündlich, ansonsten alle zwei Stunden bedient. Am Bahnhof Michendorf besteht jetzt ganztags ein besserer Anschluss zum Regionalexpress RE7. An den Wochenenden werden neu zwischen Dobbrikow und Michendorf vier Hin- und Rückfahrten, zeitlich günstig über den Tag verteilt, angeboten – ebenfalls mit Anschluss zum und vom RE7.
Buslinie 611 (Potsdam – Saarmund – Tremsdorf): Zwischen Bahnhof Rehbrücke und Saarmund sind die Busse der Linie 611 jetzt von Montag bis Freitag zwischen 5 und 20 Uhr durchgehend alle halbe Stunde unterwegs – doppelt so häufig wie bisher. Erstmals gibt es an allen Tagen der Woche erstmals auch von 20 Uhr bis gegen Mitternacht ein öffentliches Verkehrsangebot für die Gemeinde Nuthetal. Die Busse fahren zu dieser Zeit im 60-Minuten-Takt. Durchgehende Fahrten bis zum Potsdamer Hauptbahnhof werden weiterhin am Morgen im Berufsverkehr zwischen 6 und 8 Uhr angeboten, zu anderen Tageszeiten müssen Fahrgäste neuerdings in die Straßenbahnen 91 und 93 umsteigen – so der Kompromiss, der nach Übernahme der Linie durch die ViP gefunden wurde. Die Busse fahren immerhin direkt bis zur Straßenbahnhaltestelle – Fahrgäste müssen nicht über den Bahnübergang.
Rufbusservice für Nudow, Fahlhorst, Phillipsthal und Tremsdorf: Zu Zeiten, in denen kein reguläres Linienbusangebot besteht – vor allem am Vormittag und Abend – kommen Rufbusse zum Einsatz. Die Rufbusfahrten sind im Fahrplan der Linie 624 mit einem Rufbussymbol versehen. Sie fahren nur dann, wenn der Fahrgast sich bis spätestens eine Stunde vor planmäßiger Abfahrtszeit anmeldet.
Für den Zeitraum der Bauarbeiten in Saarmund bis voraussichtlich Jahresende fährt zwischen Saarmund und Tremsdorf noch kein Rufbus, das reguläre Linienbusangebot bleibt bestehen. Da jedoch zwischen Saarmund und Tremsdorf auf den meisten Fahrten ein Kleinbus eingesetzt wird, ist für Fahrgäste von und nach Tremsdorf übergangsweise ein Umsteigen an der Haltestelle „Saarmund Bergstraße“ erforderlich.
Die eigens für die neuen Rufbusangebote eingerichtete Havelbus-Rufbuszentrale in Potsdam-Babelsberg disponiert ab 1. April 2010 die flexiblen Angebote für den Raum Beelitz und die Gemeinde Nuthetal, für die Verkehrsgesellschaft Belzig (VGB) sowie für die Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming (VTF). (uw)
Infos bei der Havelbus-Hotline 0180/428 35 28 (20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz) und bei der Havelbus-Rufbuszentrale 0331/7491-400.
Infos zu Fahrplan-Neuerungen ab April 2010 im Internet:
www.Havelbus.de

27.3.2010: Kreisentwicklungsforum Neuigkeiten von Havelbus: