Wirtschaft Wohnen Naherholung & Tourismus Kultur & Engagement Bildung Verkehr
Startseite Verkehr Presse

Verkehr


Presse Konzepte Stadtentwicklung und Verkehr Teltow

Kontakt Haftungssauschluss Verweise Inhaltsverzeichnis Impressum

Am Nahverkehr wird nicht gespart

Die Gemeinde Stahnsdorf will ihren Anteil an den Mehrkosten des neuen ÖPNV-Konzepts für die Region schultern. Das sagte gestern Bürgermeister Bernd Albers, nachdem der Finanzausschuss und weitere Gemeindevertreter in einer Klausur am Vorabend Eckdaten für den neuen Haushalt diskutiert hatten.
Mit einem siebenstelligen Rückgang der Gewerbesteuer muss sich die Gemeinde bei der Aufstellung des neuen Haushalts auseinandersetzen, so Albers. Alle Ausgaben der Kommune, die bereits, wie berichtet, unter einer Haushaltssperre steht, kommen deshalb auf den Prüfstand. Doch an einer Stelle herrsche Konsens, sagte Albers: „Die einzige vorstellbare Mehrausgabe wird voraussichtlich bei der Finanzierung des ÖPNV liegen.“
Demnach wird der Haushalt der Kommune ab 2011 um 160 000 Euro mehr belastet durch das neue Buskonzept für die Region Teltow. Kleinmachnow und die Stadt Teltow werden ebenfalls 160 000 Euro draufsatteln. Der Landkreis wird sich mit 280 000 Euro an den Mehrkosten beteiligen, die insgesamt 761 000 Euro betragen.
Dass die geringere Einwohnerzahl Stahnsdorfs bei der anteilsmäßigen Berechnung nicht zum Tragen kommen kann, begründete Albers damit, dass die Gemeinde flächenmäßig in höherem Maße vom neuen Buskonzept profitiere: „Es werden einfach mehr Kilometer gefahren in Stahnsdorf und den Ortsteilen.“ Im Tagnetz wird sich demnach das Fahrtenangebot um 24 Prozent erhöhen, im Nachtnetz sogar um 50 Prozent. Die Anbindung von Sputendorf, Schenkenhorst und Güterfelde verbessere sich, zwei Buslinien fahren künftig im Kreis durch Stahnsdorf und die „Waldschänke“ wird einer der beiden zentralen Umsteigepunkte der Region sein, so Albers.
Grundsätzlich gebe es keinen Bereich, der beim Sparen ausgeklammert werden könnte, ausgenommen die Investitionen, die im Zusammenhang mit dem Konjunkturpaket stehen, etwa die Turnhalle Güterfelde oder die Kita Mäuseburg. Auch der Hort der Zille-Schule sei beschlossene Sache, erklärte Albers.

(KW)
MAZ, 26.6.2010

Für Kommunen hat ÖPNV „Priorität“ Grünes Licht für neues Buskonzept