Wirtschaft Wohnen Naherholung & Tourismus Kultur & Engagement Bildung Verkehr
Startseite Verkehr Presse

Verkehr


Presse Konzepte Stadtentwicklung und Verkehr Teltow

Kontakt Haftungssauschluss Verweise Inhaltsverzeichnis Impressum

Kreistag unterstützt das neue Buskonzept

Kreistag unterstützt das neue Buskonzept für die Region - Kommunen wollen ihre Anteile ebenfalls schultern
Der Kreistag in Bad Belzig hat dem neuen Buskonzept für die Region Teltow mehrheitlich zugestimmt. Der Landkreis wird sich mit 280 000 Euro pro Jahr an den Mehrkosten beteiligen - 100 000 Euro weniger, als ursprünglich in Aussicht gestellt. Bei einer vorhergehenden Abstimmung war kritisiert worden, dass die Region Teltow gegenüber ländlichen Regionen bevorzugt werde. Dem gegenüber stand das schlagende Argument, dass die Teltower Region den stärksten Zuwachs zu verzeichnen hat, der mit einem attraktiven ÖPNV-Angebot aufgefangen werden müsse, bevor der „Verkehrskollaps“ eintritt. Das so genannte „TKS 2010“ kostet insgesamt 760 000 Euro mehr als das bisherige ÖPNV-Angebot. Die drei Kommunen Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf müssen künftig jeweils 160 000 Euro mehr für den Öffentlichen Personennahverkehr in ihrer Region ausgeben. Aus Stahnsdorf gab es bereits eine verbindliche Zusage, diese Kosten zu schultern und den Beitrag in den Haushalt 2011 einzustellen. Die Gemeinde profitiert vom neuen Konzept hauptsächlich dadurch, dass die Ortsteile Sputendorf, Schenkenhorst und Güterfelde besser angebunden werden, zudem wird die Haltestelle „Waldschänke“ noch stärker zum zentralen Umsteigepunkt. Auch Teltow und Kleinmachnow wollen ihre Anteile an dem Mehraufwand übernehmen.
Für die gesamte Region bringt das neue Buskonzept eine bessere Anbindung an Berlin und kürzere Taktzeiten auf der Potsdamer Strecke, mehr Fahrten in den Abendstunden und den Wochenenden. Man verspricht sich einen Zuwachs von 1500 Fahrgästen an den Werktagen, was einer Steigerung um 9 Prozent entspricht. Zusätzliche Einnahmen von etwa 350 000 Euro im Jahr werden laut „vorsichtiger Abschätzung“ in der Beschlussvorlage angegeben.
Der Kreistag hat seine finanzielle Beteiligung zunächst für drei Jahre zugesagt und sich vorbehalten, „aus wichtigen Gründen“ - beispielweise bei schwieriger Haushaltslage - aussteigen zu können. Das neue Buskonzept soll zum Fahrplanwechsel im Dezember umgesetzt werden.
Bäke Courier
Juli 2010

Der große Nachbar soll zahlen Neues Buskonzept nur durch Sparen möglich